, 'opacity': false, 'speedIn': , 'speedOut': , 'changeSpeed': , 'overlayShow': false, 'overlayOpacity': "", 'overlayColor': "", 'titleShow': false, 'titlePosition': '', 'enableEscapeButton': false, 'showCloseButton': false, 'showNavArrows': false, 'hideOnOverlayClick': false, 'hideOnContentClick': false, 'width': , 'height': , 'transitionIn': "", 'transitionOut': "", 'centerOnScroll': false }); })

Aktuelles

04. 12.
2012

Ausstellung eröffnet!

Ausstellung Anlass des 20- Jährigen Jubiläums der Künstlergruppe Kravata -Kroatische bildende Künstler in der Schweiz, Lengnau, vom  01. – 16.12.2012 In seiner Ansprache zur 20 Jährigem Jubiläum der Kravata, bemerkte Sandi Paucic, dass alle Künstler dieser Gruppe seit der Anfangszeit, ein bestimmtes Thema bewegt, inspiriert und  immer neuen Ausdruck in den Werken...

Mehr... Alle Einträge

Glagoliza

 

Die eckige Glagoliza

Alte Schrift neu entdeckt

Bis ins 9.Jh. korespondierten die Kroaten in Lateinischer Schrift und Sprache. Erst mit der einzug der Glagolische Schrift wurde es möglich die Kroatische Sprache schriftlich auszudrucken. Mit der Zeit veränderte sich die Schrift: aus anfänglich runden Formen in die eckige Form was ein Kroatisches spezifikum ist. Die Glagolische Schrift ermöglichte die alfabetisierung der breiteren Volksschichten, die Kultur und die Literatur erlebten einem grossen Aufschwung, dabei blib auch weiterhin die Lateinische Sprache und Schrift in Gebrauch. In 12.Jh. afirmierte sich die Eckige Glagolische Schrift mit Erlaubnis des Papstes in die offizielle Kirchliche und Liturgische Schrift, die Kroaten zählen zu den ersten Wölker die die Bibel in Muttersprache übersetzten.

Bis zur 20.Jh. blib die Eckige Glagoliza im gebrauch, wich dann immer mehr der Lateinischer Buchstaben mit den in Zwischenzeit möglich geworden ist auch die Kroatische Sprache aufzuschreiben. Obwohl wir heute die Latinische Buchstaben gebrauchen um Kroatisch zu schreiben, gibt es immer mehr «Hoby-glagoliker». Die älteste Schrift erlebt ein Revivel, das Alfabeth wurde erweitert um der jetztigen literatursprache zu entsprechen.

Die Grundelemente der Glagoliza sind nach geometrischer Logik des Kreises, Dreiecks und des Quadrats aufgebaut. Diese drei Grundkörper sind Symbole, mit denen viele Kulturen, Religionen sowie Philosophen das Universum und die Welt erklärten:

Der Kreis: Symbol der Sonne, der Einheit mit dem Schöpfer des Lebens sowie der Ewigkeit, in welcher es keinen Anfang und kein Ende gibt.

Das Dreieck: Symbol der grossen Triade; Der Himmel vereint mit der Erde und dem Menschen, welcher wiederum das Produkt von den ersten beiden ist.

Das Quadrat: Symbol der Erde. Es sind vier Lebenszyklen im Menschenleben; Vier Jahreszeiten; vier Elemente; Wasser, Luft, Feuer und Erde.

Die Summe der ersten vier Zahlen 1+2+3+4 ergibt 10 – das Symbol des Universums. Wenn man einen Quadrat in vier gleiche Teile teilen will, zeichnet man ein Kreuz hinein: Das Symbol des Christus.