, 'opacity': false, 'speedIn': , 'speedOut': , 'changeSpeed': , 'overlayShow': false, 'overlayOpacity': "", 'overlayColor': "", 'titleShow': false, 'titlePosition': '', 'enableEscapeButton': false, 'showCloseButton': false, 'showNavArrows': false, 'hideOnOverlayClick': false, 'hideOnContentClick': false, 'width': , 'height': , 'transitionIn': "", 'transitionOut': "", 'centerOnScroll': false }); })

Aktuelles

04. 12.
2012

Ausstellung eröffnet!

Ausstellung Anlass des 20- Jährigen Jubiläums der Künstlergruppe Kravata -Kroatische bildende Künstler in der Schweiz, Lengnau, vom  01. – 16.12.2012 In seiner Ansprache zur 20 Jährigem Jubiläum der Kravata, bemerkte Sandi Paucic, dass alle Künstler dieser Gruppe seit der Anfangszeit, ein bestimmtes Thema bewegt, inspiriert und  immer neuen Ausdruck in den Werken...

Mehr... Alle Einträge

Antike Schriften und Symbole malerisch interpretiert

Schrift ist in sichtbare Form gebrachte Sprache. Sie wurde vor fünftausend Jahren von den Sumerern im unteren Mesopotamien erfunden, fast gleichzeitig mit den alten Ägyptern. Da wir selbst völlig von der Schrift abhängen, war dies wohl eine der grössten Erfindungen in der Kulturgeschichte der Menschheit.

Einige grosse Denker der Antike waren sich aber nicht sicher, ob die Schrift tatsächlich so ein grosser Fortschitt gewesen ist. Platon hielt das geschriebene gegenüber dem gesprochenen Wort für geringer. Nach einen alten Mythos hat der Ägyptische Gott “Thot” die Schrift erfunden. “Thot” brachte seine Erfindung vor den König und forderte, dass das Volk darüber in Kenntnis gesetzt werden soll.
Er erklärte: ” Die Schreib-Kunst, o König, wird die Ägypter weiser machen und gedächtnisreicher, denn als ein Mittel für den Verstand und das Gedächnis ist erfunden.”

Der König wiederum war skeptisch: “O kunstreicher Thot, diese Erfindung wird der lernenden Seelen vielmehr Vergessenheit einflössen aus Vernachlässigung des Gedächtnisses, weil sie sich im Vertrauen in die Schrift nur noch von aussen, mittels fremder Zeichen, nicht aber innerlich aus sich selbst und unmittelbar erinnern werden. Nicht also für das Gedächtnis, sondern für die Erinnerung hast du ein Mittel erfunden.”